Home > Archiv > Osterball und 1. Mai 2011
Reussen in Siebenbuergen - Das Dorf mit dem schiefen Turm
::: Reussen in Siebenbürgen - Das Dorf mit dem schiefen Turm :::
     ::: Suche


     ::: Navigation
     ::: Site Options

» Mailformular
» Sitemap
» Druckversion

Letzte Änderung:
July 04. 2017 16:15:59

Osterball und 1. Mai 2011

„Gelungener Osterball und 1. Mai Feier in Reussen“

       

                      Fotos vom Osterball                             Fotos vom 1. Mai

Osterball
Dass wir in Reußen gut und schön feiern können, hat sich in den letzten Jahren in ganz Siebenbürgen herumgesprochen. Dies taten wir auch am 24.04.2011 zu Ostern mit einem Osterball. Das "Reussner-Echo"  bestehend aus Andreas Hihn (Posaune und Basstrompete), Michael Schwarz (Schlagzeug) und Dieter Lauer (Keyboards, Akkordeon und Gesang) hatten recht frühzeitig mit Annoncen in der Hermannstädter Zeitung, bei Radio Neumarkt und im Internet auf den bevorstehenden Ball im Reussner Pfarrhaus aufmerksam gemacht. Es galt, sauberzumachen und alles ordentlich vorzubereiten damit einer gelungenen Feier nichts im Weg stehen sollte. Die Schwierigkeit dabei war, dass  im vorhinein nicht abschätzbar war, wieviel Gäste tatsächlich kommen würden. Nichtsdestotrotz wurden Schnaps und Wein  abgefüllt, Cola Fanta, Wasser und Bier gekauft, Fett, Brot und Zwiebeln besorgt, und alles auf den Pfarrhof gebracht.
Sonntags 12:30 Uhr  luden vertraute Glockenklänge die Reussner zum Ostergottesdienst ein. Der Festgottesdienst war diesmal um 13:00 Uhr angesetzt worden, da Pfarrer Klaus Martin Untch mehrere Gemeinden zu betreuen hat. Ca. 25 Personen namen daran Teil; überall vertraute Menschen denen die Feiertagslaune ins Gesicht geschrieben stand und die sich auf ein frohes Osterfest und auf den bevorstehenden Ball freuten.
Um 18:00 Uhr ging´s los, die ersten Gäste trudelten ein und die Musik begann zu spielen. Der Eintritt betrug 5.- € bzw. 20.- Lei. Darin enthalten war der Begrüßungsschnaps, Nußtrudel und das Abendessen, bestehend aus Fettbrot mit grünen Zwiebeln.  Familie Hihn (Agnetha Hihn, Brigitte und Reinhold Thiess) kümmerte sich dabei hervorragend um die Bewirtung der Gäste. Diese (insgesamt ca. 60 Personen) waren  von nah und fern angereist. Die Herrn Pfarrer Untch und Reger mit Gattinnen ließen sich die Gelegenheit  das Tanzbein zu schwingen, auch nicht entgehen. Besonders freuten wir uns auch über die Anwesenheit unseres Herrn Dechants Galter, der an diesem Tag Geburtstag hatte. Es wurde erzählt und gelacht, gespielt und getanzt, gegessen und getrunken wie in alten Zeiten bis in die frühen Morgenstunden. Unerwartete musikalische Verstärkung erhielt das "Reussner-Echo" durch Hans-Otto Liess (Flügelhorn) und Dietrich Galter (Tuba) die sich gut in die Kapelle integrierten.
Es wurde ein gelungenes Tanzfest, dass die Gastfreundschaft und die Feierfestigkeit der Reussner wieder unter Beweis stellte. Mit dem Versprechen sich bald wiederzusehen, verabschiedete man sich in die Osternacht.

Wiederbelebung der 1. Mai Feier in Reußen
Wie sich die meisten Reussner errinnern können, wurde die 1. Mai Feier frühmorgens mit der Verkündigung des 1. Mais durch die Blaskapelle begonnen. Die Blaskapelle zog damals durchs ganze Dorf und spielte bei bedeutenderen Persönlichkeiten (Kurator, Bürgermeister, Kirchenälteste etc.) vor deren Haus "Der Mai ist gekommen". Die unkonfirmierten Burschen setzten den Mädchen Birken mit der Besonderheit, dass diese nicht vor den Häusern aufgestellt, sondern an die Tore genagelt wurden. Dies war das letzte mal vor 21 Jahren (1990) der Fall.
Die musikalische Tradition haben wir dieses Jahr in kleiner Besetzung (Andreas Hihn, Hans-Otto Liess, Dieter Lauer) wieder aufgenommen.
Früh am morgen (7:30 Uhr) fingen wir beim Bürgermeister an und spielten insgesamt ca. 20 mal bei allen Sachsen die in Reussen verweilten das Lied "Der Mai ist gekommen". Die Musiker wurden überall mit Hanklich bzw. Striezel und einem guten Schnaps empfangen. Bei vielen, bei denen wir ein Ständchen machten, rannen Tränen der Freude aber auch der Wehmut, weil dieser Brauch über 20 Jahre lang eingeschlafen war.
Besonders überrascht wurden wir vor dem Haus von Andreas Roth, der in den frühen Morgenstunden Birken geholt, und diese ans Tor genagelt hatte. Es sah wunderschön aus.
Im Namen der Musik möchten wir uns für die zahlreichen Spenden bedanken.
Das "1. Mai Verkünden" zog sich bis zum frühen Nachmittag hin, da wir niemanden auslassen wollten. Ab 14:00 Uhr trafen wir uns dann alle zu einem geselligen Beisammensein auf dem Pfarrhof. Dabei wurde gemeinschaftlich gegrillt, gesungen und gelacht. Auch diese Feier zog sich bis in die späten Abendstunden hin.

Wir hoffen auf ein baldiges und frohes Wiedersehen in unserem geliebten Heimatdorf Reussen.

Andreas Hihn und Dieter Lauer

     ::: News aus der SbZ
     ::: Wetter